Die Vereinsgeschichte

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts, gab es in Ersingen Handharmonikaspieler. In dieser Zeit, in der eine neue fröhliche Lebensstimmung die Schrecken des 1. Weltkriegs vergessen machte, erlebte die Volksmusik einen neuen Aufschwung. Damals begleiteten die Handharmonikaspieler die gerade aktuellen Schlager nach dem Gehör. Geld für Noten gab es so gut wie nicht. Erst in der Folgezeit trafen sich in Privatwohnungen, auf Anregung von Gustav Gindele, einige Spieler zum gemeinsamen Musizieren nach Noten. Immer mehr Musiker vom Dorf wurden angesprochen und für die gemeinsame Sache gewonnen, welche schließlich 1939 den Handharmonika Spielring Ersingen gründeten.

Gründer:
Reinhard Anselment, Helmut Gindele, Ruth Heinzmann, Walter Hofmann, Otto Kasper, Hubert Kauselmann, Paul Kilgus, Gerda Rapp, Ernst Reiling, Gerold Reiling, Kurt Straub, Emil Vielsack, Reinhard Vgele, Wilfried Vögele, Edwin Vögele, Oswin Wessinger und Adolf Zachmann.

In der Ersinger Turnhalle fand im Mai 1939 ein Werbekonzert des Brötzinger Spielrings statt. Es dirigierte Rudolf Staib, dem in der Folge auch die Stabführung beim Ersinger Orchester anvertraut wurde. Eine Probe kostete 50 Pfennig pro Spieler.

Durch den Einzug einiger Spieler 1939 und des Dirigenten ein Jahr später zum Wehrdienst, kam die Probenarbeit während des 2. Weltkriegs vollständig zum Erliegen. Nach ihrer Heimkehr vom Krieg, wiederbelebten Helmut Gindele und Emil Vielsack die einst begonnene Sache und konnten im Frühjahr 1947 bereits 30 Spieler um sich versammeln. Am 09. Oktober 1949 fand dann das langersehnte Gründungskonzert statt. Aushilfsweise übernahm Bruno Reiling die Dirigententtigkeit bis Herr Staib 1950 wieder für diese Aufgabe verpflichtet werden konnte.

Am 01. Februar 1951 trat der Spielring dem Deutschen Harmonika-Verband als Mitglied bei. Im selben Jahr wurde der bisherige Proberaum im Gasthaus Amtskeller aufgegeben und ein neuer in der Krone bezogen. Die erste Mitgliederversammlung fand am 14. März 1959 statt. Hier wurde die neu erarbeitete Satzung vorgestellt und Arno Vögele in seinem Amt als 1. Vorstand bestätigt. Ab Mai probte man wieder im Amtskeller. Die Ausbildung der Jugend bernahm Helmut Gindele. Seit diesem Jahr wirkte der Spielring immer beim alljährlichen Fasnachtsumzug mit einem Motivwagen, größtenteils inklusive Fußgruppe mit.

Im Jahre 1964 feierte der Verein sein 25-jähriges Jubilum mit einem großen Programm im Festzelt auf dem Ersinger Dreschplatz. Unvergesslich bis heute der große Märchen-Festumzug. Neuer Dirigent 1969 wurde Helmut Gindele. In diesem Jahr fand das erste Gartenfest bei der Ersinger Turnhalle statt. 1970 wurde die Umbenennung in Akkordeon-Spielring Ersingen beschlossen. In den Folgejahren gab es mehrmals deutsch-schweizer Begegnungen mit dem Harmonika Club Selzbach.

1977 erhielt der Verein die Zusage den seit Ende der 60-er Jahre bezogenen Proberaum in der alten Schule beizubehalten. Somit begann dessen intensive Renovierung und konnte ein halbes Jahr später wieder bezogen werden. Seit 1977 wirkte der Spielring ununterbrochen beim Ersinger Hof- und Straßenfest mit. Lange Zeit mit einem großen Festzelt im Katzendähle, zuletzt vor der Bäckerei Wolf in der Lange Straße.

Erfolgserlebnisse hatte das Orchester beim Wertungsspiel in Trossingen 1977 und bei Aufnahmen im Tonstudio des Süddeutschen Rundfunks in Karlsruhe. 1981 übernahm Hubert Reiling als Vorstand die Führung des Vereins. Seit den 80-er Jahren gibt der Spielring in Krankenhäuser und Altenheime regeläßmig kleinere Konzerte.

Vom 30.06.89 bis 03.07.89 wurde das große goldene Jubilum 50 Jahre Akkordeon-Spielring Kämpfelbach-Ersingen e.V. gefeiert. Mit Festzelt auf dem Turnplatz, Festumzug (Volkslieder), Festbankett, Kirchenkonzert . Im Herbst 1989 wurde die Dirigententätigkeit an Wolfgang König übergeben. Nach weiteren sieben Jahren, übernahm 1996 der bisherige Jugendleiter und Vizedirigent Bernhard Zachmann die Führung des Orchesters. Im April 2006 übergab Hubert Reiling nach 25 Jahren die Vorstandschaft an Verena Herrmann. Nach zwei Jahren übernahm Stephan Traut die Vereinsführung bis 2010. Seit März 2010 ist Leo Amenta der erste Vorsitzende und Mario Reiling der 2. Vorsitzende des Vereins. In der Jahreshauptversammlung im März 2012 wurde ein Vorstandstrio gewählt: Mario Reiling, Stephan Traut und Daniel Holler.

Vereinsführung/Vorstände:1939 - 1947Gustav Gindele (Initiator)
  1947 - 1981Arno Vögele
  1981 - 2006Hubert Reiling
  2006 -2008Verena Herrmann
  2008-2010 Stephan Traut
   2010-2012Leo Amenta
 ab 2012Mario Reiling, Stephan Traut, Daniel Holler
Dirigenten: 1939 - 1940Rudolf Staib
  1949 - 1950Bruno Reiling
  1950 - 1968Rudolf Staib
  1968 Bruno Reiling
  1969 Ewald Zorn
  1969 - 1989Helmut Gindele
  1989 - 1996Wolfgang König
  seit 1996 Bernhard Zachmann